Donnerstag, 12. Juli 2012

6. Tag


Tagesprotokoll vom 12.07.2012

Da Stefanie heute Geburtstag hat, war geplant, dass wir uns am Mittwoch um 23:30 Uhr auf dem Schiff treffen, um dort in ihren Geburtstag hineinzufeiern. Doch es gab eine kleine Planänderung: Auf dem Weg zum Schiff mussten wir ein wenig rennen, wobei Kevin eine kleine Unebenheit der Amsterdamer Straßen übersah und stolperte. Zuerst mussten wir lachen, doch dann verzog er das Gesicht und bat uns, Herrn Reich anzurufen, da er nicht mehr auftreten konnte. 10 Minuten später kam dieser mit dem Müllwagen an. So ging es zurück zum Schiff, wo wir pünktlich um Mitternacht zum Geburtstag gratulieren konnten. Kevin wurde nicht ernsthaft verletzt, er bekam einen provisorischen Verband und so konnten wir den Abend gemütlich mit Chips und Flips ausklingen lassen. Für einige wurde dieser Abend etwas länger, was sich auf den Morgen auswirkte, da einige nicht aus dem Bett kommen wollten. Dann gab es wieder einmal ein grandioses Frühstück und es ging allen gleich viel besser. Danach packten wir unsere Taschen und warteten auf den Bus, der uns um 10 Uhr abholte. Nach einer halben Stunde erreichten wir den Käsehof, wo es hieß: „Hallo Deutschland“. Man erklärte uns, wie Käse hergestellt wurde und dass man diesen nicht (!) im Kühlschrank aufbewahren darf, weil er sonst sauer wird. Wir durften die verschiedenen Sorten, wie z.B. Paprika oder Knoblauch („Nicht-mehr-küssen-Käse“), probieren. Weiter ging es zur Holzschuhherstellung. Wir mussten viel lachen, da der Mann sehr lustig war und viele Witze machte, die wir nicht verstanden haben und nur er gelacht hat. Aufgrund seines Lachens mussten wir mitlachen. Jetzt durften wir in den anschließenden Laden, um dort Käse für die ganze Mannschaft einzukaufen. Nun gingen wir wieder aufs Schiff, wo uns Bauke mit dem Mittagessen schon erwartete. Um 13:15 Uhr trafen wir uns, um zum Anne-Frank-Haus zu laufen. Als wir nach einer dreiviertel Stunde ankamen, waren wir erstaunt, wie lang die Schlange war, doch wir hatten vorgesorgt und Karten vorbestellt. Zu Beginn bekamen wir eine kurze Einführung, dass wir uns später im Museum gut zu Recht finden konnten. Im Museum erfuhren wir näheres über das Leben Anne Franks und über die Judenverfolgung in den Niederlanden. Sogar das originale Tagebuch war ausgestellt. Als wir mit unserer Besichtigung fertig waren, machten wir uns auf den Weg zurück zum Schiff, wo die meisten schon sehnsüchtig auf ein weiters leckeres Essen warteten. Eine Stunde später war es soweit. Unser letztes Abendessen auf dem Schiff wurde serviert, das wieder einmal ein Gaumenschmaus war. Es gab Hähnchen mit Spinat und bunten Nudeln. Da es sooo lecker war, konnten wir erst aufhören zu essen, bis nichts mehr da war. Und dann die Überraschung: es gab noch einen Nachtisch- und zwar keinen kleinen! Eine bombastische Eisbombe überzogen mit Erdbeersoße, Ananas und Schokoflocken. Für das leckere Essen bekam unser Koch Bauke von uns (wie jeden Tag) eine Rakete. Nach dem Essen räumte der Küchendienst den Tisch ab und wir bildeten Gruppen für die Bootreinigung die morgen ansteht. Anschließend richteten wir uns und gingen das letzte Mal in die Innenstadt von Amsterdam. J

Krissi S. & Line

Alles Gute zum Geburtstag, Steffi !





Lecker Käse!!!

Herstellung der "Glompen"
 



 



Müllwagen und Krankenwagen

Lecker Lunch
 






Eisbombe

 Dafür gibts es eine Rakete !!!!!
Und nicht nur dafür !!!!


Mittwoch, 11. Juli 2012

5. Tag



Der heutige Tag startete für einige von uns um 4:50 Uhr, da Kapitän Arnold um diese Zeit losfahren musste und den nicht ganz leisen Schiffsdieselmotor anwarf. Nach einem ausgiebigen Frühstück - serviert von unserem Koch Bauke - genossen wir die letzte Fahrt mit unserem Schiff Amicitia. Auf der Fahrt wurden wir mit den typisch Holländischen Merkmalen konfrontiert: Hausboote, Windmühlen, weite Landschaften und vieles mehr. Während der Fahrt begaben sich einige in ihre Zimmer um den entgangenen Schlaf nachzuholen, die anderen vertrieben sich die Zeit mit diversen Spielen. Gegen 13:45 Uhr sind wir an unserer Anlegestelle in Amsterdam angekommen. Das Wetter war zu dieser Zeit leicht bewölkt und es herrschte leichter Wind. Trotzdem konnten wir sofort in die Innenstadt Amsterdams, um sich dort die Zeit nach Wahl zu vertreiben. Die Rückkehr war gegen 18:30 Uhr geplant, jedoch kamen einige schon früher. Pünktlich um 19:00 Uhr gab es wie immer ein tolles Abendessen.
Und danach werden wir sehen……..
Wir haben ja ein Geburtstagskind (12.07.12) an Board !

Kevin, Sebastian, Simon

Durch Doppelklick gelangt man auf die Dia-Show

 Eine kleine Auswahl aus der modernen Hausbootkollektion Amsterdam









Auf der Fahrt durch Amsterdam
























4. Tag


Protokoll Dienstag den 10.07.12

Heute standen wir um 7:45 Uhr auf. Um 8:30 gab es wieder ein sehr leckeres Frühstück. Während dem Frühstück fuhren wir weiter nach Delft. Um ca. 11:30 Uhr sind wir in Delft angekommen. Anschließend liefen wir zu der Königlichen Porzellanmanufaktur in der Nähe unserer Anlegestelle. Dort bekamen wir eine Führung. Zuerst sahen wir einen Film über die Geschichte des Porzellans. Dieser Film umfasste außerdem die Geschichte von dem „Delfter Blau“. Die Keramikfabrik in Delft ist die letzte noch in Betrieb stehende. Noch heute wird hier alles von Hand angefertigt. Der nächste Film zeigte die einzelnen Schritte die man benötigt um ein Porzellanstück herzustellen. Außerdem sahen wir noch die Königliche Schatzkammer, das Museum, die Keramikräume, die historischen Innengärten und wir bekamen sogar einen kurzen Einblick in die Werkstatt. Zuletzt bekamen wir den Ausstellungsraum zu sehen. Nun fuhren wir ca. eine halbe Stunde nach Scheveningen an den Strand. Dort bekamen wir 2 ½ Stunden Zeit, uns frei auf dem Strand und auf der nahe gelegenen Strandpromenade zu bewegen. Baden konnten wir leider nicht, da das Wetter dies nicht zuließ. Nach diesem Aufenthalt fuhren wir wieder zurück zu unserem Schiff. Zum Abendessen gab es sehr leckere Tapas. Um 18:00 Uhr fuhren wir zu einem weiteren Highlight, nämlich zum Tiki-Bad nach Duinrell. Hier gab es sehr atemberaubende Rutschen, die wir von Deutschland nicht gewohnt waren. Zu den besten Rutschen galten der Trichter, der freie Fall, die beiden Reifenrutschen Starlight und Moonlight und die Rutschen Flits und Blits. Diese sorgten für Spaß und Action den ganzen Abend lang. Das Tiki-Bad umfast außerdem noch alles was man sich wünschen kann: Freibad, Wellenbad… Nach dem wir um 21:30 Uhr das Wasser leider verlassen mussten, waren wir um ca. 22:30 wieder auf dem Schiff, aßen noch ein paar Stückchen Kuchen und ließen den Abend mit Spielen ausklingen.

Freddy, Joshua, Luis

Durch Doppelklick gelangt man auf die Dia-Show

Auf der Fahrt von Leiden nach Delft



Besuch in der königlichen Porzellanmanufaktur








Am Strand von Scheveningen
 


 

Wieder ein super Abendessen vor dem Besuch im .......
 
TIKI-BAD !!!